Gerhard Reiterer, Tenor

Gerhard Reiterer stammt aus Oberösterreich – Innviertel.

Ausbildung

Als Kind erhielt er zunächst Trompetenunterricht.
Gesangsstudium an der Anton Bruckner Universität Linz sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in den Klassen Lied, Oratorium, und Oper. Diplom mit Auszeichnung.
Meisterkurse und Unterricht bei Andreas Lebeda, Kurt Widmer, Karl Oblasser, Constantin Zaharia und Ingrid Doll.

Beruflicher Werdegang

 Das Repertoire des lyrischen Tenors erstreckt sich von Alter Musik, bis zu Lyrischen Opernpartien, Operette und Musical, und auch Zeitgenössischer Musik. Solist in zahlreichen Bach Kantaten, in Bachs Matthäus und Johannespassion sowie in der Schöpfung von Haydn. Weitere Engagements bei Brahms Festivals Mürzzuschlag (mit K.C. Schuster), Wiener Festwochen, Carinthischer Sommer Ossiach (Martin Haselböck), Buxtehudenacht Linz (Christian Schneider)
Internationale Auftritte und Gastspiele führten ihn u.A. nach Italien an die Mailänder Scala sowie nach New York in die Carnegie Hall („Ein Sklave“ Salome), außerdem nach Deutschland, Luxemburg, Südkorea, Israel, Chile, Taiwan und Japan.
Seit März 2009 ist Gerhard Reiterer Mitglied des Wiener Staatsopernchores und tritt als solches auch immer wieder solistisch in Erscheinung:

Solistische Tätigkeiten an der Wiener Staatsoper

„Haushofmeister“ in Rosenkavalier (Richard Strauss)
„Zimmerkellner“ in Arabella (Richard Strauss)
„Ein Sklave“ in Salome (Richard Strauss)
„Der Perückenmacher“ in Ariadne auf Naxos (Richard Strauss)
„Erster Gefangener“ in Fidelio (L.v. Beethoven)
„Giuseppe“ in La Traviata (G. Verdi)
„Ein Notar“ in La Sonnambula (V. Bellini)
„Leibbojar“ in Boris Godunov (M. Mussorgski)
„Erster Vorarbeiter“ in Lady Macbeth von Mzensk (D. Schostakowitsch)
„Der Obstverkäufer“ in La Boheme (G. Puccini)
„Usciere“ in Lucrezia Borgia (G. Donizetti)